bg.jpg

unabhängig - neutral

Rufen Sie uns an: 0 67 27 - 490

Tipp 1: Bestimmen Sie die Werkstatt selbst (Haftpflichtschaden)

Versicherungen dürfen Ihnen nicht vorschreiben, wo Sie Ihr Fahrzeug zu reparieren haben. Sie können die Werkstatt frei wählen. In der von Ihnen vertrauten Werkstatt wird Ihnen somit eine technisch einwandfreie Reparatur garantiert.

Tipp 2: Geben Sie bei einem unabhängigen Sachverständigen ein Gutachten in Auftrag (Haftpflichtschaden)

Beauftragen Sie einen unabhängigen Sachverständigen, der Ihnen den Schadenumfang, die Schadenshöhe, die Wertminderung, den Restwert, den Wiederbeschaffungswert und die voraussichtliche Reparaturdauer feststellt. Grundsätzlich hat die Versicherung des Schädigers die Kosten für das Gutachten zu übernehmen. Ebenfalls kann das erstellte Gutachten als Grundlage Ihrer Abrechnung mit Ihrer Versicherung dienen, wenn sie mit dem von der Versicherung ausgezahlten Geld ein anderes Fahrzeug erwerben wollen.

Aber: Liegt lediglich ein Bagatellschaden vor (Schadenshöhe - je nach Gerichtsbezirk - nicht höher als 750€), werden die Kosten grundsätzlich nicht von der Versicherung des Unfallgegners übernommen. In diesem Fall erstellen wir als Schadensnachweis eine Reparaturkalkulation (Kostenvoranschlag).

Tipp 3: Sie können sich ein Ersatzfahrzeug mieten (Haftpflichtschaden)

Sollte Ihr Fahrzeug nach einem Unfall nicht mehr fahrbereit sein und muss schadensbedingt zur Reparatur in der Werkstatt bleiben, so können Sie für diesen Zeitraum einen Mietwagen beanspruchen, außer Sie haben nur einen geringen Fahrbedarf. 

Wird kein Mietwagen benötigt, können Sie für die Dauer des schadensbedingten Autos alternativ Nutzungsausfallentschädigung geltend machen.

Tipp 4: Beauftragen Sie einen Rechtsanwalt (Haftpflichtschaden)

Beauftragen Sie einen Rechtsanwalt, der Ihre Ansprüche ermittelt und durchsetzt. Die Kosten werden grundsätzlich von der Versicherung des Schädigers übernommen.

Tipp 5: Totalschaden - Reparieren lassen oder verkaufen!

Oft kommt es vor, dass die Reparaturkosten höher als der Wiederbeschaffungswert eines Fahrzeugs sind. Die im Sachverständigengutachten veranschlagten Reparaturkosten, dürfen den Wiederbeschaffungswert nicht mehr als 30% übersteigen. Lassen Sie das Fahrzeug im Fall eines Totalschadens nicht reparieren, haben Sie Anspruch auf Ersatz in Höhe des Wiederbeschaffungswertes. 

Tipp 6: Vereinfachen Sie die Zahlung

Mit den Formularen Ihrer Werkstatt "Reparaturkosten-Übernahmeerklärung" und/oder "Sicherheitsabtretung", können Sie die Zahlungsabwicklung erleichtern. Somit kann die Versicherung die Reparaturkosten in der Regel direkt an die Fachwerkstatt auszahlen. Dadurch können Sie es vermeiden, für die Reparaturkosten in Vorleistung treten zu müssen.

Tipp 7: Sie haben den Unfall selbst verschuldet - Was nun? (Kaskoschaden)

Falls Sie einen Unfall vollständig oder zum Teil selbstverschuldet verursacht haben, können Sie Ihre Kaskoversicherung in Anspruch nehmen, wodurch sich Ihre Rechte aus Ihrem Versicherungsvertrag ergeben. Setzen Sie sich in diesem Fall umgehend mit Ihrer Versicherung in Verbindung.

Aber auch hier gilt: Wählen Sie die Werkstatt Ihres Vertrauens selbst aus, sofern der Kaskovertrag nicht ausdrücklich etwas anderes bestimmt.

 

Unfall - Was tun? Sieben wichtige Tipps

Durch eine kleine Unachtsamkeit ist das passiert, was Sie vermeiden wollten - ein Unfall. Doch was genau tut man in solch einer Situation?

Zunächst einmal sollten Sie einen klaren Kopf bewahren und die richtigen Schritte einleiten. Um Ihnen eine reibungslose Schadensabwicklung anzubieten, haben wir sieben Tipps zusammengestellt, die Sie über Ihre Rechte, aber auch über Ihre Pflichten im Schadensfall informieren.

Kontakt

KFZ - Sachverständigenbüro
J. Fichtner

Alzeyer Str. 36
55457 Gensingen

Tel.: 0 67 27 - 490
Fax: 0 67 27 - 89 21 42
info@sv-fichtner.de

Öffnungszeiten

Mo. - Fr.:
08:00 - 18:00 Uhr

Samstag:
Termine nach Vereinbarung